Header VSC

Die Geschich­te des VSC 88 e.V. Grevenbroich

Hier fin­dest Du Inter­es­san­tes und Infor­ma­ti­ves aus über 30 Jah­ren Vereinsgeschichte.

Und wir beleuch­ten auch die Zeit vor der Grün­dung des VSC 88, also die Vorgeschichte.

1972

Die Olym­pi­schen Spie­le in Mün­chen (Vol­ley­ball ist zum ers­ten Mal olym­pi­sche Sport­art) lösen eine Begeis­te­rungs­wel­le für die Sport­art Vol­ley­ball aus. In Gre­ven­broich wird aus der Vol­ley­ball – AG der Städ­ti­schen Real­schu­le Berg­hei­mer Stra­ße eine schul­über­grei­fen­de Arbeits­ge­mein­schaft und schließ­lich eine Spiel­ge­mein­schaft, die in den all­ge­mei­nen Spiel­be­trieb ein­stei­gen will und sich bei der Ver­eins­su­che für den TuS Gre­ven­broich ent­schei­det. Die Abtei­lung Vol­ley­ball entsteht.

Trai­nings­stät­te ist die 3‑fach-Sport­hal­le in der Südstadt.

27. Dezem­ber 1974 

Die ers­te Frau wird Mit­glied in der Vol­ley­ball­ab­tei­lung. Ihr Name: Doris Baum.

In den fol­gen­den Jah­ren ver­grö­ßert sich das sport­li­che Ange­bot. Im Leis­tungs­be­reich spie­len Frau­en, Män­ner, weib­li­che Jugend, männ­li­che Jugend und in der Frei­zeit­spiel­run­de Frau­en, Män­ner und Mixed mit beacht­li­chen Plat­zie­run­gen in den ein­zel­nen Ligen.

1978

Da es zuneh­mend schwie­ri­ger und unzweck­mä­ßi­ger wird Mann­schafts­be­rich­te und Infor­ma­tio­nen durch Mund-zu-Mund-Mit­tei­lun­gen wei­ter­zu­lei­ten, hat Det­lev Klein im Rah­men einer Sit­zung des Abtei­lungs­vor­stan­des die Idee, ein vier­tel­jähr­li­ches Mit­tei­lungs­blatt her­aus­zu­ge­ben, die „vol­ley­ball Rund­schau“ wird ins Leben gerufen.

Her­aus­ge­ber: Abtei­lungs­vor­stand Vol­ley­ball beim TuS Grevenbroich

Redak­ti­on: Rein­hold Stieber.

1978

Um die Finanz­si­tua­ti­on der Abtei­lung zu ver­bes­sern wird das Sai­son­vor­be­rei­tungs­tur­nier um das „Wap­pen der Stadt Gre­ven­broich“ veranstaltet.

1980

Das „Ein­sam­meln“ der Mit­glieds­bei­trä­ge ist ein müh­sa­mes Geschäft, dar­um wird das Last­schrift­ver­fah­ren eingeführt.

1981

Eine „Groß­ver­an­stal­tung“ wird durch­ge­führt: das 1. Frei­luft­tur­nier der Abteilung.

19. Janu­ar 1983

Auf der außer­or­dent­li­chen Mit­glie­der­ver­samm­lung wird Harald Kon­er­mann sen. zum Abtei­lungs­lei­ter gewählt.

6. Okto­ber 1984

Unter dem Titel „10 Jah­re Vol­ley­ball im TuS Gre­ven­broich“ fin­det im Carl-Son­nen­schein-Haus in Elsen ein gemüt­li­cher Abend statt.

1987

Die ers­te „Blau­bä­ren-Tour“ startet.

18. März 1988

Außer­or­dent­li­che Abtei­lungs­ver­samm­lung der Vol­ley­ball­ab­tei­lung des TuS Gre­ven­broich. Eine Mehr­heit der Mit­glie­der der Vol­ley­ball­ab­tei­lung ist der Mei­nung, dass wir unse­ren Sport in einem Vol­ley­ball­ver­ein ohne den über­mäch­ti­gen Fuß­ball als Kon­kur­ren­ten bes­ser zur Gel­tung brin­gen können.

27. April 1988 

Die Grün­dungs­ver­samm­lung fin­det im Saal der Gast­stät­te „Alt Orken“ statt. 

Ein Sat­zungs­ent­wurf wird erstellt und von fol­gen­den Grün­dungs­mit­glie­dern unterschrieben:

Jens Goetz, Hans-Wil­ly Cors­ten, Axel Wal­raf, Chris­ti­na Pfeif­fer, Jür­gen Heimann, Harald Kon­er­mann sen., Hol­ger Schul­te­braucks, Harald Kon­er­mann jun.

29. April 1988

Beim Notar Schmitz in Weve­ling­ho­ven wird der Antrag zur Ein­tra­gung in das Ver­eins­re­gis­ter gestellt.

24. Juni 1988

Die ers­te ordent­li­che Mit­glie­der­ver­samm­lung des VSC 88 wird durchgeführt.

Tages­ord­nungs­punk­te sind:

Bera­tung über den Sat­zungs­ent­wurf. Nach der Ein­ar­bei­tung eini­ger Ände­rungs­wün­sche aus der Ver­samm­lung erfolgt die Abstim­mung und Annah­me der Sat­zung mit gro­ßer Mehrheit.

Nächs­ter Tages­ord­nungs­punkt ist die erst­ma­li­ge Wahl des Vor­stan­des mit fol­gen­dem Ergebnis:

  1. Vor­sit­zen­der: Harald Konermann
  2. Vor­sit­zen­der: Gerd Bramsmann
  3. Geschäfts­füh­rer: Hol­ger Schultebraucks
  4. Geschäfts­füh­rer: Hans-Wil­ly Corsten
  5. Kas­sie­rer: Jür­gen Heimann
  6. Kas­sie­rer: Dirk Aberle

Zuletzt geht es um die Fest­set­zung der Mit­glieds­bei­trä­ge. Die­se wer­den in ver­schie­de­nen Stu­fen gestaf­felt und begin­nen mit 2,00 DM für Mit­glie­der die nicht am Trai­nings­be­trieb teil­neh­men kön­nen und enden bei 10,00 DM für Erwachsene.

Dadurch, dass weit über 90% aller TuS-Abtei­lungs­mit­glie­der den Über­gang in den neu­en Ver­ein mit­ma­chen, hat der VSC88, laut Sat­zung des West­deut­schen Vol­ley­ball Ver­ban­des, dass Recht die im alten Ver­ein bereits erwor­be­nen Spiel­klas­sen zu behal­ten und kann so mit elf Mann­schaf­ten in ihren alten Klas­sen in die Sai­son 198889 star­ten. Dies sind jeweils vier Frau­en- und Män­ner­mann­schaf­ten, eine männ­li­che A‑Jugend und zwei Freizeit-Teams.

Juli 1988

1. 24-Stun­den-Qua­dro-Mixed-Tur­nier mit 24 Mann­schaf­ten aus ganz Deutsch­land in den Turn­hal­len und 3‑fach-Hal­len des Pas­cal – Gym­na­si­ums und des Berufs­bil­dungs­zen­trums. Jede Mann­schaft besteht aus min­des­tens 2 Frau­en und einem Mann, wobei die Män­ner nur aus dem Rück­raum angrei­fen dür­fen. Bei Tur­nie­ren in den wei­te­ren Jah­ren spie­len bis zu 96 Mann­schaf­ten abwech­selnd unun­ter­bro­chen Vol­ley­ball auf 6 ‑8 Spielfeldern.

Sep­tem­ber 1988 

Auch im neu­en Ver­ein soll es ein Mit­tei­lungs­or­gan geben:

Der Netz­schreck erscheint.

Das ers­te Deck­blatt ist noch weiß, die wei­te­ren Aus­ga­ben haben dann ein grü­nes Deck­blatt. Die Redak­ti­on besteht aus Ina Schweim­ler, Gise­la Ter­hardt, Tan­ja Wall­ner und Dirk Aberle.

20. Janu­ar 1989

Der Stadt­ver­band für Lei­bes­übun­gen (inzwi­schen in Stadt-Sport-Ver­band umbe­nannt) nimmt den VSC88 als neu­es Mit­glied auf.

18. – 26.April 1992

Der VSC führt eine Ski-Frei­zeit in Mayr­ho­fen (Tux­tal-Glet­scher) durch. Die Ski­be­treu­ung erfolgt durch Hans-Wil­ly Cors­ten und Harald Kon­er­mann jun.

16. Dezem­ber 1992

End­lich hat der Ver­ein einen Jugend-Bus. Er soll hel­fen, das lei­di­ge The­ma „Wel­che Eltern fah­ren?“ zu ver­ein­fa­chen. Durch per­sön­li­ches Enga­ge­ment von Herrn Pfeif­fer kann er güns­tig von der Rhei­ni­schen Braun­koh­le­wer­ke AG erwor­ben wer­den. Zur Über­ga­be tref­fen sich der Ver­wal­tungs­rat mit Herrn Direk­tor Beiß­ner, dem Betriebs­rats­vor­sit­zen­den Herrn Göb­bels und Herrn Pfeiffer.

7. März 1993 

Der VSC ver­an­stal­tet ein offi­zi­el­les WVV – Tur­nier: die West­deut­schen Bezirks­meis­ter­schaf­ten der Senio­ren für die Alters­klas­sen I (Bau­jahr 1957 und älter) und die Alters­klas­se III (1945 und älter). In bei­den AK star­tet jeweils eine Mann­schaft des VSC. In der AK III haben sich Harald Kon­er­mann sen. und sein Team für die End­run­de qua­li­fi­ziert, in der AK I sind Spie­ler der 3. + 5. Män­ner vertreten.

22. März 1993

Auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung voll­zieht sich der ers­te Wech­sel im Vor­stand. Jür­gen Heimann legt sein Amt als Kas­sie­rer nie­der. Sein Nach­fol­ger wird Micha­el Huhnstock.

20. Dezem­ber 1993

Der VSC rich­tet im Auf­trag des Deut­schen Vol­ley­ball­ver­ban­des ein Län­der­spiel der männ­li­chen A‑Jugend zwi­schen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und den Nie­der­lan­den aus. Spiel­ort ist die Hal­le in Gustorf.

4. März 1994

Auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung erfolgt der nächs­te Wech­sel im Vor­stand. Hol­ger Schul­te­braucks legt sein Amt als Geschäfts­füh­rer nie­der, Nach­fol­ger wird Die­ter Laube.

12. August 1994

Inter­na­tio­na­les Vol­ley­ball-Tur­nier der Junio­rin­nen. Vier Vol­ley­ball-Natio­nen spie­len bei uns in der Sport­hal­le Gus­torf. Wir haben das Ver­gnü­gen zwei Län­der­spie­le der Junio­rin­nen (unter 21) zu sehen. Ita­li­en – Frank­reich und Deutsch­land – Tsche­chi­en. Wei­te­re Spiel­or­te sind Lever­ku­sen und Kreuzau. 

1994

Freund­schafts­spiel der ers­ten Män­ner gegen Duk­la Libe­rec aus Tsche­chi­en in der Süd­stadt­hal­le. Trotz des deut­li­chen Ver­lie­rens mit 0: 3 ist es ein schö­nes Volleyballspiel.

17. Sep­tem­ber 1994

Die ers­te Frau­en­mann­schaft des VSC spielt nun in der Verbandsliga.

Unter der Trai­ne­rin Karin Alt­hoff-Bör­ner spie­len als Stel­ler: Chris­ti­na Aber­le, Chris­ti­ne Hae­se­ling, Tan­ja Wall­ner-Gil­les und Jac­que­line Hick. In der Mit­te: Olga Geh­ring, Gise­la Ter­hardt (verh. Hendricks), Clau­dia Fend und Anne Hendricks. Außen: Susan­ne Lersch, Jut­ta Schi­kow­ski, Son­ja Goetz und Ingrid Hömberg.

Foto aus der NGZ, verm. März 1994

Dezem­ber 1994

Herr Tong, unser geschätz­ter Hal­len­wart der Süd­stadt­hal­le, schei­det aus Alters­grün­den aus und wir „erben“ sei­nen Vor­rats­raum vor der Hal­le 3 als Mate­ri­al­raum. Ein Kühl­schrank wird ange­schafft und gefüllt. Es ist Selbst­be­die­nung ange­sagt und wir hof­fen, dass die ent­nom­me­nen Geträn­ke auch bezahlt werden.

8. April 1995

Im Rah­men der Eröff­nung der Lan­des­gar­ten­schau in Gre­ven­broich ver­an­stal­ten wir ein Spielfest.

15. + 16. Juli 1995

Im Schloss­sta­di­on ver­an­stal­ten wir ein Frei­luft­tur­nier. Eini­ge Mann­schaf­ten über­nach­ten auf der Wald­wie­se in Zel­ten. Durch Anwoh­ner wird ein Poli­zei­ein­satz ver­an­lasst wegen uner­laub­tem Zel­ten, aber wir kön­nen eine Geneh­mi­gung der Stadt vorweisen.

17. Sep­tem­ber 1995 

Die ers­te Män­ner­mann­schaft des VSC star­tet in der Regionalliga.

Mit Rudolf Geh­ring, einem ehe­ma­li­gen Rus­si­schen Vol­ley­ball-Natio­nal­spie­ler, konn­te der VSC im August 1992 einen kom­pe­ten­ten Spie­ler-Trai­ner für die 1.Männer gewin­nen. Rudolf hat die von Hans-Wil­ly Cors­ten geleis­te­te Auf­bau­ar­beit in die­ser Mann­schaft wei­ter­ge­führt. Die­ser sport­li­che Erfolg wird nur mit Spie­lern aus dem Gebiet der Stadt Gre­ven­broich erreicht.

Zur Mann­schaft gehö­ren: Karim Bas­sier, Ralf Derichs, Wer­ner Fehn, Micha­el Fei­ter (geb. Huhn­stock), Gerd Goetz, Jörg Hendricks, Wer­ner Ker­ne­beck, Harald Kon­er­mann jun., Wal­ter Maa­ßen, Heinz Pesch, Dirk Schott, Tho­mas Stach. Spä­ter kamen noch fol­gen­de Spie­ler hin­zu: Jens Goetz, Jens Hap­pe, Ste­fan Moos, Mar­kus Mül­ler, Micha­el Schürheck.

Foto Her­kunft Tho­mas Stach

15. – 23. Juni 1996

In Gre­ven­broich fin­det die Rhein-Erft-Schau statt. Wir bele­gen dort einen Stand aber trotz des von Johan­nes Feder dort ver­brach­ten Urlaubs und der tat­kräf­ti­gen Mit­hil­fe der Fami­lie Aber­le bringt es uns lei­der nicht den erhoff­ten Mitgliederzuwachs.

26. Sep­tem­ber 1996

Wir schlie­ßen mit der Stadt Gre­ven­broich den „Ver­trag zur eigen­ver­ant­wort­li­chen Nut­zung kom­mu­na­ler Sport­stät­ten durch Sport­ver­ei­ne ‑Über­tra­gung der Schlüs­sel­ge­walt- „. Das heißt: wir bekom­men Schlüs­sel für die Ein­gangs­tür der 3‑fach-Hal­le und diver­ser Innentüren.

6. Juni 1998

Fei­er zum 10-jäh­ri­gen Bestehen des VSC 88 Gre­ven­broich im Ver­eins- und Ver­samm­lungs­ge­bäu­de auf der Stadt­park­in­sel. Im Vor­feld wird durch die bei­den Kon­er­män­ner und Die­ter Lau­be von alle bis­he­ri­gen Mit­glie­dern die Adres­sen ermit­telt und 540 Ein­la­dun­gen ver­schickt. Anwe­send sind ca. 120 Personen.

1998

Das 24-Stun­den-Tur­nier wird wegen zu gerin­ger Mann­schafts­mel­dun­gen, feh­len­den Mit­ar­bei­tern aus dem Ver­ein und hor­ren­der Hal­len­mie­te sei­tens der Stadt Gre­ven­broich abge­sagt. Das Sai­son­vor­be­rei­tungs­tur­nier wird auf eine 3‑fach-Hal­le redu­ziert, Grün­de wie vor.

18. Dezem­ber 1998

Die Jugend­ab­tei­lung des VSC wird gegrün­det. Abtei­lungs­lei­ter wird Dirk Aber­le, sein Stell­ver­tre­ter Huber­tus Dru­de, Leh­rer an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule.

1999

Die Durch­füh­rung des Sai­son­vor­be­rei­tungs­tur­nie­res um das „Wap­pen der Stadt Gre­ven­broich“ wird eingestellt.

Beginn der Repa­ra­tur- und Reno­vie­rungs­ar­bei­ten in „unse­rer“ Halle

22. März 2000 

Auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung wird Frau Chris­tia­ne Klein als 1.Kassiererin gewählt und somit neu­es Vorstandsmitglied.

26. März 2001

Der EURO (€) als Zah­lungs­mit­tel ist da. Die geplan­te Bei­trags­an­pas­sung im Zuge der Wäh­rungs­um­stel­lung wird auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung beschlossen.

20. März 2002

Der VSC geht Online. Rai­ner Schif­fer, auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung als Pres­se­wart gewählt, will sich um den Inter­net­auf­tritt küm­mern. Bei sei­nem Pro­vi­der wird er die Ken­nung http://​www​.vsc88​.de bean­tra­gen. Tobi­as Lau­be wird ihn bei der Arbeit unterstützen.

Von der SG Erft­tal kommt eine Grup­pe jun­ger Män­ner, die unse­rem Ver­ein bei­tre­ten will und als Kreis­li­ga­mann­schaft am Liga­be­trieb teil­neh­men wird. Ihren Trai­ner brin­gen sie auch mit: Niko­lay Konarew.

2002

Die Ten­nis­ab­tei­lung des SV RW Elf­gen hat auf ihrem Gelän­de einen Beach­platz ange­legt (unter Anlei­tung von Harald Kon­er­mann sen.) den wir auch nut­zen kön­nen. Um jeder­zeit Zugang, auch zu den Toi­let­ten und Duschen, zu haben wer­den Andre­as Fort­mai­er und Die­ter Lau­be im Namen und auf Kos­ten des VSC Mit­glie­der der Tennisabteilung.

17. Mai 2003 

Ange­regt durch unse­re Kreis­li­ga Män­ner und in Zusam­men­ar­beit mit dem „Freun­des­kreis der Deut­schen aus der ehe­ma­li­gen Sowjet­uni­on“ füh­ren wir den ers­ten inte­gra­ti­ven Spiel- und Sport­tag, vor und in der 3‑fach-Hal­le des Berufs­bil­dungs­zen­trums, durch.

2004

Der Fuß­bo­den in „unse­rer“ Hal­le wird erneu­ert. Ange­dacht ist auch eine neue Pfos­ten­an­la­ge, aber dafür hat die Stadt kein Geld. Harald Kon­er­mann sen. erreicht beim LSB einen Zuschuss zu die­ser Anla­ge, den Rest finan­zie­ren erst ein­mal wir. 1000 € bekom­men wir spä­ter von der Stadt erstattet.

06. + 07. Novem­ber 2004

Wir füh­ren in der Süd­stadt-Hal­le den „Oldie-Cup“, die inof­fi­zi­el­len „Deut­schen Meis­ter­schaf­ten der Senio­ren V“ durch. Die Begrü­ßung wird durch den Schirm­herrn und Land­rat Die­ter Patt vor­ge­nom­men. Es neh­men 5 Frau­en­mann­schaf­ten und 16 Män­ner­mann­schaf­ten aus ganz Deutsch­land teil. Am Sams­tag­abend fin­det im PZ des Pas­cal Gym­na­si­um eine Abend­ver­an­stal­tung mit Buf­fet, den Vor­füh­run­gen der Tanz­mäu­se der Grie­lä­cher Kar­ne­vals­ge­sell­schaft aus Rom­mers­kir­chen, der Tur­ne­rin Jana Faß­ben­der und der Tanz AG des Pas­cal Gym­na­si­um statt. Für die Live-Musik sorgt die Band um Chris­ti­an Corsten.

2006

Wir star­ten mit drei Senio­ren­mann­schaf­ten bei den ver­schie­de­nen Meis­ter­schaf­ten. Die Senio­ren II (42 und älter) wer­den bei den Bezirks­meis­ter­schaf­ten zwei­ter und bei den West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten vier­ter. Die Senio­ren III (48 und älter) wer­den bei den Bezirks­meis­ter­schaf­ten drit­ter und die Senio­ren IV gewin­nen die Bezirks­meis­ter­schaf­ten ohne Satz­ver­lust, wer­den bei den von uns aus­ge­rich­te­ten West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten Sie­ger und star­ten am 03. Juni bei den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten in Oldenburg.

20. Dezem­ber 2008

Zum 20-jäh­ri­gen laden wir alle Ver­eins­mit­glie­der in der Süd­stadt­hal­le ein. In Hal­le I gibt es Kalt­ge­trän­ke, Kaf­fee, Kuchen und Klö­nen, in den Hal­len II + III auf­ge­bau­te Net­ze zur sport­li­chen Betätigung.

15. März 2010

Harald Kon­er­mann legt bei der Mit­glie­der­ver­samm­lung sei­nen Pos­ten als Vor­sit­zen­der nie­der. Dies hat­te er zwei Jah­re frü­her bereits ange­kün­digt. Chris­ti­na Aber­le wird sei­ne Nach­fol­ge­rin. Ralf Derichs wird Kas­sie­rer und löst Chris­tia­ne Klo­se ab.

Bericht aus der NGZ vom 24. März 2010

2010

Unser Ver­ein wird für die Bil­dung einer „Frau­en­mann­schaft aus Toch­ter- und Mut­ter­ge­ne­ra­ti­on“ von der Raiff­ei­sen­bank mit dem „Stern des Sports“ in Bron­ze aus­ge­zeich­net. Dies ist ver­bun­den mit 750,00€ für die Ver­eins­kas­se und einer Abend­ver­an­stal­tung im Dycker Wein­haus. Die Bewer­bung dafür hat unser Pres­se­wart Micha­el Schif­fer gemacht.

14. + 15. Mai 2011

Wir füh­ren den 3. BFS-Super-Oldie-Cup Ü65 durch. Es star­ten 9 Mann­schaf­ten aus ganz Deutsch­land. Auch wir stel­len eine Mann­schaft. Die Abend­ver­an­stal­tung fin­det in der Hans-Win­zen-Hal­le in Orken statt.

27. April 2013

Im Schüt­zen­raum des GOT in der Süd­stadt ver­an­stal­ten wir eine klei­ne Fei­er zum 25-jäh­ri­gen Bestehen. Ein ver­eins­in­ter­nes Tur­nier in der Sport­hal­le müs­sen wir man­gels Inter­es­se absagen.

2014

Der WVV digi­ta­li­siert sich. Er führt PHOENIX II ein. Ein Ver­fah­ren bei dem zunächst nur die jähr­li­che Mann­schafts­mel­dung online erfol­gen muss.

22. Sep­tem­ber 2014

Die Stadt Gre­ven­broich schließt mit uns eine Ver­ein­ba­rung zum Bun­des­kin­der­schutz­ge­setz – §72 a SGB VIII Tätig­keitsau­schluss ein­schlä­gig vor­be­straf­ter Per­so­nen. Jeder Übungs­lei­ter /​Trai­ner, der mit Jugend­li­chen arbei­tet, muss ein erwei­ter­tes poli­zei­li­ches Füh­rungs­zeug­nis vor­le­gen. Die Bean­tra­gung und Ertei­lung im Auf­trag des Ver­eins ist kos­ten­los, min­des­tens alle fünf Jah­re ist ein neu­es vor­zu­le­gen und zur Ein­sicht­nah­me wird Herr Gerd Brams­mann bestimmt.

18. Dezem­ber 2014

Der Rat der Stadt Gre­ven­broich hat in sei­ner heu­ti­gen Sit­zung ein­stim­mig beschlos­sen, die städt. Sport­stät­ten in einem „Betrieb gewerb­li­cher Art (BgA)-Sportstätten“ zusam­men­zu­fas­sen und zu betrei­ben. Die Nut­zung der BgA-Sport­stät­ten ist ab 01.Januar 2015 entgeltpflichtig.

27. April 2015

Wir star­ten das Pro­jekt „Umbau des Beach­plat­zes“. Da die Ten­nis­ab­tei­lung dar­an kein Inter­es­se hat, wir aber machen kön­nen „was wir wol­len“ neh­men wir den Sand und Kies raus, las­sen die Anla­ge aus­bag­gern, begra­di­gen, ver­grö­ßern und bau­en sie anschlie­ßend wie­der auf.

13. Juni 2015

Die Beach­an­la­ge ist fer­tig. Kos­ten für den Ver­ein ca. 7600€.

19. Juni 2015

Eini­ge Spie­ler unse­res Ver­eins neh­men am 1. Gre­ven­broi­cher City­lauf teil. Er wird durch die SG Neu­kir­chen-Hülch­rath veranstaltet.

8. Janu­ar 2016

Für die Senio­ren­meis­ter­schaf­ten wird der elek­tro­ni­sche Spie­ler­pass ein­ge­führt. Jeder Ver­ein muss sei­ne Spie­ler in PHOENIX II erfas­sen, ein Pass­fo­to dazu ein­scan­nen, einer Mann­schaft zuord­nen und den Spie­ler­pass aus­dru­cken, ob Far­be oder Schwarz-Weiß ist egal. Die­sen muss der Spie­ler dann noch unter­schrei­ben. Zum Sai­son­be­ginn im Sep­tem­ber wird das dann für alle Mann­schaf­ten verpflichtend.

14. März 2016

Sabri­na Haus­mann löst Ralf Derichs als 1. Kas­sie­rer ab.

26. August 2017

In der Süd­stadt­hal­le füh­ren wir einen ver­eins­in­ter­nen Work­shop für Frau­en und Män­ner durch. Bei sehr schö­nem Wet­ter, wird er von der Hal­le auf das Beach­feld verlegt.

1. Okto­ber 2017

Unse­re Betei­li­gung auf der Ver­eins­mei­le beim Gre­ven­broi­cher City­herbst bringt uns lei­der nicht den gewünsch­ten Mitgliederzuwachs.

7. Novem­ber 2017

Unser Grün­dungs­mit­glied Harald Kon­er­mann sen. ist verstorben.

21. März 2018

Chris­ti­na Aber­le legt ihren Pos­ten als Vor­sit­zen­de nie­der. Da kein Nach­fol­ger gefun­den wird, muss sie laut §20 Abs. 1 der Ver­eins­sat­zung kom­mis­sa­risch wei­ter im Amt bleiben.

20. März 2019

Ger­rit Brams­mann wird als neu­er Vor­sit­zen­der gewählt.

2020

Das Covid-19-Jahr. Das ers­te? Alle Sport­stät­ten sind ab Mit­te März bis Ende Mai geschlos­sen. Das glei­che gilt ab 01. Novem­ber wie­der. Die geplan­te Mit­glie­der­ver­samm­lung Ende März kann erst am 23. Sep­tem­ber durch­ge­führt werden. 

Juni 2021

Nach lan­ger Pau­se durch die Coro­na-Pan­de­mie kön­nen wir end­lich wie­der mit dem Hal­len­trai­ning begin­nen sowie die Beach­vol­ley­ball-Sai­son eröff­nen. End­lich wie­der Volleyball.…. 

Unse­re neue Web­prä­senz geht online 

Sep­tem­ber 2023

Unse­re Web­prä­senz wird von Joom­la auf Word­Press unter Bei­be­hal­tung des Designs umgestellt.

Spiel­be­rich­te

Abmel­dung unse­rer Männermannschaft

Lei­der hat der größ­te Teil der letz­jäh­ri­gen Män­ner­mann­schaft unse­ren Ver­ein ver­las­sen. Dar­um sahen wir uns gezwun­gen, die Mann­schaft vom Spiel­be­trieb abzu­mel­den. Ein Trai­ning der weni­gen ver­blie­be­nen wird aktu­ell auch nicht mehr stattfinden.

mehr lesen